Revolution im Backgewerbe

Backen mit AUSSERGEWÖHNLICHEM Wasser

gebacken mit Leitungswasser

gebacken mit aussergewöhnlichem Wasser

 

Unsere Versuche mit dem außergewöhnlichen Wasser gingen in eine kleine Privatbäckerei. Hier war man genauso verwundert, aber nicht so abwehrend wie in größeren Bäckereien, wieso sauberes Wasser einen Einfluss auf die Backwaren haben sollte. Wir erklärten durch die Reinheit des Wassers kann das Wasser den Geschmack besser transportieren (ähnlich wie wenn man Wasser in einer Karaffe mit nur einer Orangenscheibe mehrfach füllt, dabei jedes Mal jedoch die selbe Orangenscheibe belässt und  keine Geschmackseinbußen schmeckt). Das Wasser ist ebenfalls  frei von Schad- und Fremdstoffen. Zusätzlich könnte auch die Energetisierung einen Einfluss auf das Zusammenspiel der Backzutaten haben.

Die Bäckerei Schmid versuchte das außergewöhnliche Wasser in den Wochenendbrötchen. Diese sind mehr aufgegangen, schmeckten intensiver und waren knuspriger.
Die Brötchen wurden wiederholt mit dem selben positiven Ergebnis gebacken.  Zufall?

Nach diesem unerwarteten Erfolg wurde das außergewöhnliche Wasser für Kuchen benutzt. Auch dieser Kuchen wuchs viel stärker als mit konventionell eingesetztem Leitungswasser erwarten ließ. Die Bilder sind unten zu sehen, zur Höhenabschätzung mit einer Kuchengabel. Hierdurch kann die Menge von Backpulver (hochgradig phosphathaltig, Spiegel: Ärzte warnen vor künstlichem Phosphat  Ärzteblatt: Gesundheitsrisiko durch Phosphatzusätze in Nahrungsmitteln) stark minimiert werden.

Danach wurde es beim Brotbacken verwendet. Hierbei wurde identisch die selbe Rezeptur benutzt bis auf das Wasser: Leitungswasser und das außergewöhnliche Wasser. Das Resultat ist auf den Bilder zu sehen. Das Brot „explodierte“ regelrecht. Mittlerweile hat man die Hefe fast vollkommen eliminiert und hat im Vergleich auch rund 25% Zeitersparnis gehabt bei besserem Back-Ergebnis. Womit hängt das zusammen? Der einzige Parameter ist das unterschiedliche Wasser gewesen.

Die Tests wurden mehrmals gemacht. Auf unserem Vortrag am 14. Januar 2016 wurde im Seminar ein Blind-essversuch durchgeführt mit dem Erfolg, dass 87% der Teilnehmer das Brot mit dem außergewöhnlichen Wasser als intensiver und besser schmeckend beschrieben.
Heute bereitet man das Wasser in einer speziellen Aufbereitungsanlage auf, um auch in Backlehrgängen ein leckeres und sehr gesundes Brot herstellen zu können.

Mit diesem erstaunlichem Ergebnis haben wir so nicht gerechnet. Eine wissenschaftliche Erklärung haben wir noch nicht. Vielleicht können die Spezialisten der Bäckerinnung mit Erklärungen weiterhelfen. Es ist auf jeden Fall sehr spannend die gemachte Entdeckung.

Diese Ergebnisse wurden der Bäckerinnung in Weinheim per Email vorgestellt, so dass in deren Gross-Backstube die Versuche in 2017 evaluiert werden sollen und uns dadurch allen reinere und geschmacksintensivere Backwaren angeboten werden. Wir berichten weiter.
Interessenten und „Tester aus Bäckereien“ dürfen sich gerne an uns wenden.

Beispiele von den Backergebnissen: